Ghost Recon: Wildlands

StuKKa 31. März, 2017

Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands ist ein riesiges Open World Abenteuer, das man mit Freunden erleben kann. Doch ein GTA ist es nicht!

Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands ist der neueste Ghost Recon teil und spielt in Bolivien, und bietet eine abwechslungsreiche, riesige Map, auf der man mit Freunden das Santa Blanca Drogenkartell vernichten darf.

Die Landschaft ist nicht nur unglaublich riesig, sondern auch optisch ein absolutes Highlight. Angefangen von den Graslandschaften in denen man startet, über eine Wüste, verschneite Berge, Dschungel und sogar ein riesiger, ausgetrockneter Salzsee sind zum erkunden vorhanden. Es gibt eine Vielzahl an Fahrzeugen, egal ob man mit Auto, Motorrad, Helicopter, Flugzeug oder Boot auf Erkundungstour geht, man wird an allen Landschaften vorbeikommen. Auch das eine oder andere Tier wird man hier treffen: Lamas, Hühner, Ziegen, Kühe, Gürteltiere etc.

Aber die eigentliche Aufgabe ist es, das Santa Blanca Drogenkartell zu zerschmettern. Aber dies ist noch nicht genug, auch das Militär, die Unidad, sind mit ihnen verbündet. Diese sind schwer bewaffnet und deutlich besser organisiert. Zur Unterstützung könnt ihr auf die Rebellen vertrauen, die zwar weder großartig organisiert, noch gut ausgestattet sind, aber mit Tatendrang und vollem Herzen voll dabei sind.

Die Waffen, die ihr in Wildlands verwendet, sind viele. Und jede dieser Waffen kann auch noch optimiert werden. Vorallem Schalldämpfer ist eines der wichtigsten Utensilien, wenn man unbemerkt an den Gegner ran will. Ein ebenfalls hilfliches, wie auch wichtiges Spielzeug ist die Drohne, mit der ihr gegnerische Lager ausspähen könnt. Auch diese lässt sich aufwerten, und kann eure Mitspieler heilen, mit einer EMP ein Fahrzeug stoppen oder via Explosion Stromgeneratoren und Mörser zerlegen.

Die Spielwelt bietet viele Details, und auf den ersten Blick wirkt sie lebendig. Doch bei genauerem Hinsehen sieht man, dass die NPCs, bzw. Bevölkerung, lediglich Statisten sind und außer laufen, stehenbleiben und gelegentlich ins Auto springen nicht viel kann. Auch die Tiere haben keine großartig überzeugende KI. Da diese aber eigentlich auch nicht Teil des Spielgeschehens sind, kann man sie durchaus auch missachten. Nur nicht zuviele Zivilisten überfahren, sonst fliegt man aus dem Spiel.

Für 60€ ist das Spiel aktuell viel zu teuer, im Sale ab 50% kann man ohne Bedenken zugreifen. Auch wenn sich die Missionen auf eine Handvoll "Einsätze" reduzieren lässt, und man etwas auf Abwechslung wartet, ist es mit Freunden dennoch sehr witzig, solange man keinen Spielmarathon hinlegt.

Kommentare (0)